Renten Steuern

In 2005 wurde das Alterseinkünftegesetz geändert. Seitdem werden auch immer mehr Rentner einkommensteuerpflichtig. Nach dem Gesetz wird für jeden Rentner ein eigener Freibetrag für bestimmte Teile seiner Rente festgelegt. Für all diejenigen, die 2005 oder früher in Rente gegangen sind umfasst der persönliche Rentenfreibetrag 50% der gesamten Renteneinkünfte. Für alle, die erst in späteren Jahren das Rentenalter erreicht haben oder erreichen werden sinkt der Feibetrag um 2% jährlich, ab 2021 um 1% jährlich. Arbeitnehmer, die erst 2040 oder später das Rentenalter erreichen müssen dann ihre komplette Rente versteuern. Die jährlichen Steuerfreibeträge gelten jedoch für Rentner gleichermaßen wie für Arbeitnehmer. Einkommen bis zur Höhe von 7664,--€ bei Alleinstehenden, bzw. 15328,-- bei Verheirateten, bleibt demnach steuerfrei. Übersteigt die Rente diese Beträge, so muss zwingend eine Steuererklärung angefertigt und dem Finanzamt vorgelegt werden.

Aber auch Rentner haben natürlich die Möglichkeit, verschiedene Freibeträge und Ausgaben steuerlich geltend zu machen. Allen voran sollte natürlich, wenn möglich, der persönliche Rentenfreibetrag in der Steuererklärung eingetragen werden. Auch Sonderausgaben für Krankheits- und Pflegekosten oder die Kosten für eine eventuell notwendige Heimunterbringung sind gerade bei alten Menschen oft ein großer Posten, welcher steuerlich absetzbar ist. Ebenfalls können Versicherungsbeiträge bis zum Vorsorgehöchstbetrag von 5069,--€ geltend gemacht werden. Übersteigen die Ausgaben diesen Betrag, so müssen sie gesondert nachgewiesen, und ihre Notwendigkeit belegt werden, um sie unterbringen zu können. Dazu kommen noch einige kleinere Beträge, wie zu Beispiel Spenden, die in tatsächlicher Höhe voll absetzbar sind. Wurde nicht gespendet, so kann trotzdem eine Pauschale von 36,--€ in der Steuererklärung eingetragen werden. Dazu kommt noch die Werbungskostenpauschale von 102,--€ und der Altersentlastungsbetrag.

Um wirklich alle Möglichkeiten auszuschöpfen sollten auch Rentner bei der Erstellung Ihrer Steuererklärung Beratung in Anspruch nehmen. Die dadurch entstandenen Kosten können dann ebenfalls Steuer mindernd geltend gemacht werden.