Renten sicher

Sind die Renten sicher? Diese Frage muss wohl mit einem ganz klaren Nein beantwortet werden, wenn damit die gesetzliche Rente in Deutschland gemeint ist. Jeder Deutsche ist per Gesetz dazu verpflichtet, seinen Beitrag in den Topf der gesetzlichen Rentenversicherung einzuzahlen, so lange er über ein geregeltes Einkommen verfügt.

Wie Sie sicherlich wissen, beruht das deutsche Rentensystem auf dem Generationenvertrag. Das bedeutet, dass die junge Generation die Rente der aus dem aktiven Berufsleben ausgeschiedenen Menschen durch ihre Beiträge bezahlt. Die Rechnung ging auch lange Zeit auf, das heißt bis Ende der 80er Jahre waren die Renten sicher. Wer erinnert sich nicht an den im Jahr 1986 vom damaligen Arbeitsminister Norbert Blüm getätigten Ausspruch, wonach die Renten sicher seien. Die CDU benutzte dieses Zitat sogar als Slogan für ihre Wahlkampfplakate zur Bundestagswahl 1986.

Nun sind die 80er Jahre längst Vergangenheit und wir alle, besonders die Politiker, wurden eines Besseren belehrt. Leider kann ganz und gar nicht mehr die Rede davon sein, dass die deutschen Renten sicher sind. Ganz im Gegenteil, durch den demographischen Wandel der deutschen Bevölkerung funktioniert das Prinzip des Generationenvertrages nicht mehr. Durch die immer besser werdenden Lebensverhältnisse und durch den medizinischen Fortschritt werden die Deutschen auf der einer Seite immer älter. Auf der anderen Seite ist die Zahl der Geburten in Deutschland seit Jahren rückläufig. Als logische Konsequenz hat sich das Verhältnis zwischen den Generationen dermaßen verändert, dass immer weniger junge Leute die gesetzliche Rente von immer mehr Alten bezahlen sollen. Sie brauchen kein mathematisches Genie zu sein, um zu erkennen, dass das alte Generationenprinzip, welches die gesetzlichen Renten garantieren soll, nicht mehr funktionieren kann.

Selbstverständlich hat die Politik das Dilemma erkannt und die Bundesregierung war und ist bemüht, die gesetzlichen Renten sicher zu machen, soweit es in ihrer Macht steht. Eine Maßnahme ist die bereits vom Bundestag und Bundesrat verabschiedete schrittweise Anhebung des Renteneintrittsalters von zurzeit 65 auf 67 Jahre. Nur das allein reicht nicht aus, daher sollte jeder durch eine zusätzlich private Absicherung fürs Alter vorsorgen, um den einmal erreichten Lebensstandard auch im Lebensabend halten zu können.